Kurse für Prävention und Selbstbehauptung

 


Belästigungen, Mobbing und gewalttätige Übergriffe sind Probleme, mit denen nicht wenige Menschen in der heutigen Gesellschaft konfrontiert sind. Die Betroffenen leiden und wissen sich oft nicht zu helfen. Seehaus e. V. hat aus diesem Grund einige Angebote entwickelt, wie man präventiv tätig werden und sich in solchen Situationen angemessen behaupten kann.

Unser Kursangebot

1 Selbstbehauptung für Kinder

Ein speziell auf Vorschüler und Schulanfänger zugeschnittenes Sicherheitstraining. Schwerpunkt ist das Verhalten gegenüber fremden Personen.

mehr zu diesem Kurs »

Standardsätze für den Umgang mit fremden Personen wie „Geh nicht mit Fremden mit!“ oder „Nimm von Fremden keine Süßigkeiten!“ haben Kinder sicherlich schon etliche Male gehört und mit einem eifrigen Kopfnicken beantwortet. Warum sie dies aber nicht tun sollen, erschließt sich ihnen in Wirklichkeit jedoch in den seltensten Fällen. Das Bild vom „bösen Fremden“ ist in ihrem Kopf einfach viel zu vage. Sie haben bei Weitem keine Vorstellung davon, wie Fremde sie im Gespräch manipulieren können und so die Informationen bekommen, die sie wollen.

Genau hier setzt das Kindersicherheitstraining an. In einer Vielzahl von Rollenspielen kann das Kind im wahrsten Sinne des Wortes „erfahren“, warum es keine Süßigkeiten oder Geld annehmen soll, warum ein Abstand zum Auto des Fremden sinnvoll ist und warum der Fremde ihm mit Sätzen wie „das machen andere Kinder aber auch“ oder „bist Du aber unhöflich“ kein schlechtes Gewissen bereiten kann.

Erst durch die erlebte Erfahrung aus diesen Rollenspielen findet die Verknüpfung eines elterlichen Warnsatzes mit der Vorstellung einer konkreten Gefahr statt. Das Kind entwickelt ein Gefahrenbewusstsein und hat so ein Werkzeug an der Hand, um gegen verbale Manipulationsversuche geschützt zu sein.

“Nur wer die Gefahr kennt, steht ihr im entscheidenden Moment nicht ohnmächtig gegenüber”

Aufbau des Kindersicherheitstrainings

Als Einstieg und vor allem zum Üben des Zauberwortes „NEIN“ ist das Thema „Richtig streiten“ vorgeschaltet. Im Gesprächskreis erarbeiten wir die verschiedenen Streittypen und stellen Regeln für das richtige und durchaus notwendige Streiten auf. Die Kinder lernen, dass man auch ohne Beleidigungen, Gebrüll und vor allem ohne die Anwendung körperlicher Gewalt für seine Rechte einstehen kann und soll. In kleinen Rollenspielen und einem Stimmtraining werden Sätze wie „NEIN – das will ich nicht!“ oder „Ich möchte, dass Du aufhörst …!“ geübt. Im Anschluss an die darauffolgende Frühstückspause beginnt der Themenkomplex „Umgang mit fremden Personen“.

Abschluss der Einheit ist ein kurzes praktisches Selbstverteidigungstraining, bei dem die Kinder in der Situation sind, dass sie durch einen Fremden am Arm festgehalten werden. Hier lernen sie den Einsatz einer sog. „Schocktechnik“, um sich durch anschließendes Losreißen und Weglaufen dem Angreifer entziehen zu können.


2 Power-Kid

In diesem Seminar werden Eltern und Kinder über die Gefahren des sexuellen Missbrauchs aufgeklärt. Es ist inzwischen häufig als vorgeschriebenes Projekt ins Schulprogramm integriert.

mehr zu diesem Kurs »

Mein Körper gehört mir

  • Was mich ganz nah betrifft, darf ich entscheiden, z.B. wer mich küsst, bei wem ich auf dem Schoß sitzen möchte…
  • Mein Gefühl sagt mir, welche Berührungen gut oder schlecht sind
  • Gibt es Körperstellen, an denen ich nicht angefasst werden will?
  • Gibt es Situationen, in denen Menschen mir näherkommen, als ich es möchte?
  • Sexueller Missbrauch – Was ist das?

 Selbstverteidigungstraining

  • Stimmtraining
  • Wie wehre ich mich körperlich gegenüber einem Fremden?
  • Schreien, Schockschlag, Losreißen, Weglaufen, Hilfe holen
  • Anwendung des Geübten an einem Erwachsenen mit Schutzkleidung

 Power-Kid Regeln

  • Mein Körper gehört mir
  • Ich höre auf mein Gefühl
  • Ich kann laut NEIN sagen
  • Zu komischen Berührungen sage ich NEIN
  • Ich halte Abstand zu Personen im Auto
  • Nur wenn Mama oder Papa es erlaubt haben, gehe ich mit

 Umgang mit fremden Personen

  • Rollenspiele zu verschiedenen Situationen
  • Ich fahre oder gehe mit Menschen nur mit, wenn das ausdrücklich mit meinen
    Eltern besprochen ist!
  • Ich muss mich von niemandem anfassen oder ausziehen lassen!
  • Ich halte immer Abstand zu Autos und zu Personen in Autos!
  • Wenn etwas „Komisches“ mit Autos passiert, merke ich mir das Kennzeichen und Informiere einen Erwachsenen!
  • Ich soll keinen Jugendlichen oder Erwachsenen als Freund haben, von denen meinen Eltern nichts wissen!

Power-Kid Prüfung

  • Anwendung des Geübten in der Power Kid Abschluss Prüfung
  • Zusammenfassung der 2 Tage und der Power Kid Regeln


3 Sexualaufklärung – Aufgabe und Chance

Dieser Kurs richtet sich an Eltern und pädagogische Fachkräfte und behandelt in drei Schulstunden, wie man Fragen zu den Themen Geschlechtlichkeit, Pubertät, Schwangerschaft und Geburt alters- und sachgerecht vermitteln kann.

mehr zu diesem Kurs »

Das bewährte Konzept beinhaltet folgende Lernziele:

Thema Schwangerschaft und Geburt:

  • Zu diesem Thema sprachfähig werden
  • Themenspezifische Fachbegriffe kennen und in den eigenen Wortschatz integrieren lernen
  • Über die Entstehung eines Menschen besser Bescheid wissen
  • Die Entwicklung des Menschen im Bauch und seine altersgemäßen Fähigkeiten kennenlernen
  • Die Einzigartigkeit des Menschen erfassen
  • Schutz des Fruchtwassers, die Geburt und Nachgeburt verstehen
  • Verständnis entwickeln für die besondere Situation der Schwangeren und ihre Körperveränderungen
  • Ein Baby ist kein Hobby, das man weglegen kann, wenn es zu anstrengend wird

Thema Pubertät und Geschlechtsorgane:

  • Zu diesem Thema sprachfähiger werden
  • Themenspezifische Begriffe kennen und in den eigenen Wortschatz integrieren lernen
  • Die Pubertäts-Entwicklung von Mädchen und Jungs besser verstehen, auf eigene Entwicklung vorbereitet sein.
  • Die Aufgaben und Funktionen der Geschlechtsorgane des Menschen lernen
  • Den Sinn der Regelblutung besser verstehen
  • Über den Gehirnumbau Bescheid wissen
  • Rücksichtnahme gegenüber Kindern in unterschiedlichen Entwicklungsstadien lernen

Eigene Grenzen kennen- und schützen lernen (hinsichtlich des Körpers) sowie einen guten Umgang mit Privatsphäre und dem Internet finden


4 Selbstbehauptung für Schüler und Erwachsene

Kurse, Projekttage oder Projektwochen für Schüler aller Altersstufen und Schulformen. In einer Mischung aus Theorie und Praxis werden die Teilnehmer altersgerecht und schrittweise an die Ziele der jeweiligen Veranstaltung herangeführt.
Vorträge oder Unterrichtsstunden zu den Themen Kindersicherheit und Selbstbehauptung sowie Mobbing/Cybermobbing, Suchtprävention oder sexualisierte Gewalt für Schulklassen, Elternabende, Vereine und andere Institutionen.

mehr zu diesem Kurs »

Gewalt an Schulen kann uns in vielfältiger Form begegnen. Physisch, psychisch, als Gewalt zwischen Schülern, zwischen Schülern und Lehrern oder zwischen Schulfremden und Schülern bzw. Lehrern. Eine spezielle Form der Gewalt an Schulen ist das Mobbing / Cybermobbing, mit dem laut diverser Studien bereits jeder dritte Schüler Erfahrungen gesammelt hat. In der Presse kommen regelmäßig Berichte über Gewaltdelikte an Schulen, mit denen Lehrer und Eltern überwiegend gleichermaßen überfordert sind.

Zudem hat sich die Gewalt im Laufe der letzten Jahre verändert. Die Brutalität hat zugenommen, ganze Gruppen prügeln auf Einzelne ein und nicht selten wird alles noch gefilmt und ins Netz gestellt.

Hier gilt es frühzeitig zu intervenieren und gemeinsam mit der Schule ein Präventionskonzept zu erarbeiten. Grundlage hierfür ist in Baden-Württemberg die neu erschienene „Leitperspektive Prävention und Gesundheit“ des Kultusministeriums, in der die Themen der innerschulischen Präventionsarbeit klar umrissen sind.

SEEHAUS e.V. bietet Schulen / Schülern hierzu Kurse, Projekttage oder Projektwochen für alle Altersstufen und alle Schulformen an. In einer Mischung aus Theorie und Praxis werden die Teilnehmer altersgerecht und schrittweise an die Ziele der jeweiligen Veranstaltung herangeführt.

Professionelle, altersgerechte Videofilme zum Thema Gewaltprävention und Zivilcourage werden im theoretischen Teil zusammen angeschaut und im Hinblick auf Täter- und Opferverhalten analysiert. Wertvolle Informationen, z. B. zum Verhalten gegenüber aggressiven Gruppen oder zum Auffinden von “Rettungsinseln” werden erarbeitet. Rechtliche Konsequenzen für Gewalttäter werden besprochen und verdeutlicht. Deeskalierende Kommunikation wird in den unterschiedlichen Rollentrainings immer wieder geübt. Dadurch sinkt die Hemmschwelle, die eigene Stimme in Konfliktsituationen zum Setzen von Grenzen und zum Herstellen hilfreicher Öffentlichkeit einzusetzen.

Im praktischen Teil werden das selbstbewusste Auftreten und die körperliche Abwehr von Übergriffen in einer kompletten Handlungskette vom ersten verbalen Kontakt an bis hin zur körperlichen Auseinandersetzung trainiert. Dadurch entsteht Handlungssicherheit. Alte, ungeeignete Verhaltensmuster werden durch neue, bessere ersetzt. Das persönliche Konfliktmanagement und der Selbstschutz werden hierdurch deutlich verbessert.


5 COOL DOWN Training

Dieses Training richtet sich an alle, die an ihrer Impulskontrolle arbeiten möchten und denen die Kontrolle der eigenen Emotionen schwer fällt. Das Training beinhaltet:

  • Ausleben und wahrnehmen emotionaler Spannungen
  • Frustrationsauslöser erkennen
  • Aufzeigen alternativer, prosozialer Verhaltensweisen
  • Entwicklung von Frustrationstoleranz und Affektkontrolle
  • Resilienztraining
  • Stress lösen ohne Gewalt

Das Cool Down Training umfasst 10 Termine à 2 Schulstunden. In der Regel besteht eine Einheit aus 30 Minuten Theorie und einer Stunde Praxis.


6 Selbstverteidigungskurse für Jugendliche und Erwachsene

SEEHAUS e.V. bietet fünf unterschiedliche Selbstschutz-Module für Jugendliche und Erwachsene an:

  • Basics – Grundlagen der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung.
  • Intermediate – Für alle, die bereits ein Basics-Modul besucht haben.
  • Advanced – Für Personen, die schon lange Selbstverteidigung trainieren.
  • Messerabwehr – Verteidigung gegen Angriffe mit Stich-, Hieb- und Klingenwaffen.
  • Outdoortraining – Selbstverteidigung an realen Orten (Tiefgarage, Park, Treppenhaus, Auto).

mehr zu diesem Kurs »

Für alle Module gelten die gleichen Rahmenbedingungen:
  • alle Module können von Frauen und Männern besucht werden (reine Frauenkurse sind auf Wunsch möglich)
  • alle Module können sowohl in “offenen” Kursen besucht als auch als “geschlossene Veranstaltung” gebucht werden
  • alle Module dauern vier Stunden à 60 Minuten
  • alle Module werden nur von zertifizierten Trainern Gewaltprävention unterrichtet
  • Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 10 Personen. Bei Unterschreiten der 10 Personen wird ein Pauschalbetrag fällig.
  • Maximale Teilnehmerzahl bei einem Trainer ist 14-16 Teilnehmer. Bei Kursen mit höherer Beteiligung werden 2 Trainer eingesetzt.
  • Alle Module können für sich alleine stehen und unabhängig und ohne feste Reihenfolge gebucht werden
  • Auch wenn die Module unabhängig voneinander besucht werden können, sind sie inhaltlich aufeinander abgestimmt und knüpfen aneinander an

Bitte denken Sie daran: Viele kleine NEINs ergeben ein großes NEIN. Wer sich im Alltag alles gefallen lässt und keine Grenzen setzt, wird es in einer Situation eines gewalttätigen und/oder sexuellen Übergriffs schwer haben. Zeigen Sie dem Täter, dass Sie nicht das Opfer sind, für das er Sie hält!

Wir helfen Ihnen bei der Entwicklung/Steigerung Ihres persönlichen Konfliktmanagements. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben. Gerne stellen wir auch einen individuellen Kurs für Gruppen / Vereine / Institutionen nach Ihren Wünschen zusammen.


7 Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Menschen mit Behinderung

Der Kurs wird individuell an die Bedürfnisse und körperlichen Fähigkeiten der Teilnehmer angepasst.

SEEHAUS e.V. bietet auch für lern- und körperbehinderte Teilnehmer ein spezifisches Selbstbehauptungs- und Verteidigungstraining an. Gerade für diesen Personenkreis ist ein solches Training zweckmäßig und sinnvoll, da Studien bewiesen haben, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen (insbesondere Mädchen und Frauen) prozentual gesehen besonders häufig Opfer von (sexuellen) Übergriffen sind.

mehr zu diesem Kurs »

Strukturelle Gewalt, die die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung einschränkt, erleichtert es Täterinnen und Tätern (sexuelle) Gewalthandlungen zum Beispiel im Rahmen der medizinischen Behandlung und Pflege zu begehen. “Körperliche und geistige Schwäche bzw. Hilflosigkeit erhöhen in den Augen der Täter die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Betroffenen kaum gegen Übergriffe behaupten können”. Die stets selektiv vorgehenden Täter werden durch die Angst der Opfer zu immer schwerwiegenderen Übergriffen ermutigt, wodurch es zu einer sich immer stärker verfestigenden Opferrolle bei den Betroffenen kommt.

(Sexuelle) Gewalt benennen zu können und Personen zu finden, die ihnen glauben und sie unterstützen, wird gerade Kindern und Jugendlichen dadurch erschwert, dass ihnen aufgrund ihrer Behinderung häufig eine eigene Sexualität bzw. eine eigene Selbstbestimmung abgesprochen wird.

Wir treten dem entschieden entgegen, indem durch gezieltes Training:
  • körperliche Erfolgserlebnisse geschaffen werden
  • über verbale, körperliche, strukturelle und sexuelle Gewalt aufgeklärt wird
  • das “Nein-Sagen” in Alltags- und speziellen Situationen geübt wird
  • das selbstbewusste Auftreten unter Einsatz von Stimme, Mimik und Gestik geschult wird
  • Selbstverteidigung im möglichen Rahmen trainiert wird.

Das Lerntempo unserer Kurse wird hierbei den einzelnen Gruppen individuell angepasst. Ebenso ist der Grundsatz, dass “die Technik an den Trainierenden angepasst werden muss” (anstatt umgekehrt) für uns selbstverständlich. Mit Geduld und Gelassenheit erarbeiten wir individuell machbare Techniken für jeden einzelnen Teilnehmer.


8 Selbstschutztraining für Mitarbeiter von Behörden und öffentlichen Einrichtungen

Seminare, die auf Wunsch mehrere Termine umfassen. Schulung für Mitarbeiter in Theorie und Praxis. Auf Wunsch können eigene Themen und Situationen einbezogen werden.

mehr zu diesem Kurs »

Themenfeld „Selbstschutz / Gefahrenwahrnehmung“
  • Arten von Gewalt gegen Mitarbeiter
  • Unterscheidung der Gewaltformen „Heiße Gewalt“ und „Kalte Gewalt“
  • Erkennungszeichen bevorstehender Gewalt und Handlungsmöglichkeiten zur Deeskalation
  • Typische Situationen und Tätermerkmale
  • Sicherheit am Arbeitsplatz (gefährliche Gegenstände, Anordnung Inventar, Alarmierungsmöglichkeiten)
 Themenfeld „Sicherheit im Auftreten“
  • Selbstbewusstes Auftreten (Körperhaltung, Gestik, Mimik, Stimme, Blick)
  • Kommunikation und Deeskalation
 Themenfeld „Selbstschutztraining“
  • Schutzhaltung gegenüber aggressiven Personen
  • grundlegende Selbstschutztechniken

In vierstündigen Seminaren, die auf Wunsch auch mehrere Termine umfassen können, schulen wir Sie und Ihre Mitarbeiter in Theorie und Praxis (Schwerpunkt). Auf Wunsch können eigene Themen oder Situationen in das Programm aufgenommen werden. Sprechen Sie uns einfach an. Wir unterstützen Sie gerne!


9 S.A.T. – Situational Action Training

S.A.T. wird als eine besondere Art der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung verstanden. Techniken und Verhaltensweisen werden unter realistischen Bedingungen in einem Szenario außerhalb der Sporthalle trainiert. Die Trainer geben den Teilnehmern nach dem S.A.T. ein fundiertes Feedback zu den Themen Recht, Taktik und Psychologie.

mehr zu diesem Kurs »

S.A.T. ist eine besondere Art der Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und praktisch angewandte Gewaltprävention verstanden. Die Zivilcourage soll durch dieses Training gefördert und die Wahrnehmung (Gefahrenradar) geschult werden.

Wir gehen in diesem Training verschiedenen Fragen theoretisch und praktisch nach:
  • Wann muss ich als Bürger einschreiten? (Unterlassene Hilfeleistung)
  • Wie kann ich in einer schwierigen Situation aktiv werden ohne mich in Gefahr zu bringen?
  • Wie darf ich mich im Rahmen der Notwehr wehren?
  • Was kann ich präventiv tun um nicht als Opfer wahrgenommen zu werden?
  • Wie verhalte ich mich, wenn ich angepöbelt oder angegriffen werde?

Techniken und Verhaltensweisen, die in einem geschützten Raum z.B. in der Sporthalle mit einem bekannten Trainingspartner geübt werden, können in einer gefährlichen Situation besser umgesetzt werden, wenn man diese auch unter realistischen Bedingungen in einem Szenario außerhalb der Sporthalle trainiert.

In einem solchen Rollenspiel kommt das Adrenalin hinzu, das im geschützten Bereich der Sporthalle meist nicht ausgeschüttet wird. Nun zeigt sich ob man die Situation in wenigen Sekunden richtig eingeschätzt hat und auch eine lösungsorientierte Option gewählt hat.


10 Vorträge

Diese können einzeln oder im Zusammenhang mit einem Kurs gebucht werden. Dafür besuchen wir gerne Kindergärten, Schulen, Vereine, Firmen, Behörden und andere Institutionen sowie private Veranstaltungen.

  • Kindesmisshandlung (Zielgruppe: Erzieher, Lehrer, Eltern, Schulsozialarbeiter)
  • Kindersicherheit und Selbstbehauptung (Lehrer, Eltern, Schulsozialarbeiter)
  • Gewaltprävention an Schulen (Lehrer, Eltern, Schulsozialarbeiter)
  • Umgang mit Konflikten an Schulen (Fortbildung für pädagogische Lehrkräfte)
  • Mobbing (Lehrer, Eltern, Schulsozialarbeiter)
  • Sexualisierte Gewalt im Sport (Übungsleiter, Trainer, Vereinsvorstände, Lehrer, Eltern, Schulsozialarbeiter)
  • Jugendstrafvollzug in freien Formen (Vorträge und Führungen im Seehaus Leonberg oder an einem Ort der Wahl)

11 Teambuilding

Ein actiongeladenes Training für Gruppen, Vereine oder Firmen. Im Vordergrund steht das gemeinsame Erlebnis.

Es handelt sich hierbei um ein erlebnisorientiertes Training im Team oder der Gruppe, , bei dem neue Reize gesetzt werden sollen, um die Routine des Trainings- oder Büroalltags zu durchbrechen. Im Vordergrund stehen das Erlernen neuer Bewegungsabläufe sowie der Spaß am Kräftemessen im geschützten Rahmen.

mehr zu diesem Angebot »

Trainingsziele

Steigerung der Leistungsfähigkeit durch:

  • Abwechslung vom Trainings-/Büroalltag
  • Erhöhung der Durchsetzungsfähigkeit und Willensstärke
  • Steigerung der Konzentration und des Selbstvertrauens
  • Festigen des Teamgeistes

Egal ob Hobby- oder Profisportler, hier findet sich für jeden eine Herausforderung. Und keine Bange – die Intensität des Trainings richtet sich nach dem Fitnessgrad der Teilnehmer.


Selbstverteidigungstraining für jedermann

Neben den spezifischen Kursen bietet Seehaus e. V. in Kooperation mit Protactics M.S.E. ein regelmäßiges Selbstverteidigungstraining für jedermann an.
Es findet in Leonberg und Böblingen statt. Protactics M.S.E steht für Modern Selfdefense Education und wurde von Michael Stahl gegründet. Mittlerweile gibt es weltweit etwa 30 Sportschulen, in denen nach dieser Methode trainiert wird. Mehr Infos gibt es hier.


Weiteres Angebot für Schulen von unsererm Partner SRS:

Fußball mit Vision: Profifußballer kommen zu Ihnen – in Ihre Schule, Gemeinde (z.B. Konfigruppe).

Manuel Bühler (ehemals 1860 München, 1.FC Nürnberg) und andere Profifußballer freuen sich auf Ihre Einladung. Gemeinsam haben sie das Anliegen, ihre Erfahrungen und Erlebnisse im Profifußball an junge Menschen weiterzugeben, ihnen damit Freude zu bereiten und gleichzeitig in ihrer Funktion als Vorbilder christliche Grundwerte zu vermitteln.

Wir bieten Ihnen Seminare, die nicht nur tiefe Einblicke in das Leben eines Profifußballers gewähren, sondern auch den christlichen Glauben sportbezogen und alltagsrelevant einbeziehen. Manuel Bühler besucht Sie gerne und führt ein Seminar in Ihrem Unterricht, Ihrer Gemeindeveranstaltung (z.B. Konfi-Tagen etc.) durch.