Fachtag Leipzig


Fachtag Strafvollzug und StraffälligenhilfeUnter der Schirmherrschaft der sächsischen Justizministerin Katja Meier:

Fachtag 2024: Dienstag, 28. Mai im Seehaus Leipzig

Verantwortung lernen – im Zwangskontext?

Im Strafvollzug, aber auch in der Straffälligenhilfe sind die Beziehungen zwischen Personal und Klienten gekennzeichnet durch bedingte Freiwilligkeit und begrenzte Gestaltungsspielräume. (Wie) Kann das Lernen von Verantwortungsübernahme ermöglicht werden, wenn die Zusammenarbeit nicht unwesentlich auf äußerem Zwang beruht? Wie können aus Bestraften Befähigte; wie aus Sanktionierten Lernende werden?

Gemeinsam mit unseren Referierenden begeben wir auf die Suche nach Antworten. Dabei im Gepäck: Ihre verschiedenen Erfahrungen aus Theorie und Praxis: Aus dem geschlossenen Vollzug, dem Vollzug in freien Formen, der ambulanten Betreuung straffälliger junger Menschen, aus der Restorative-Justice-Praxis, der Opferhilfe und aus der Forschung. Gemeinsam wollen wir diskutieren, wie mit dem gesetzlichen Auftrag zur Vermittlung von Verantwortungsübernahme konstruktiv gearbeitet werden kann. Wie wird er interpretiert und mit Leben gefüllt? Wie können uns die Praxisbeispiele inspirieren? Wie gehen wir mit Grenzen um? Und welche Form der Verantwortungsübernahme wünschen sich eigentlich die Geschädigten von Straftaten?

Programm im Überblick

(Änderungen vorbehalten)

  • 08:30 Uhr   Ankommen und Anmeldung
  • 09:00 Uhr   Begrüßung und Einführung: Ulrich Weinhold, Syndikus Rechtsanwalt; Restorative Justice Referent, Seehaus Leonberg und                                                             Franz Steinert, stellv. Leitung Seehaus Leipzig
  • 09:30 Uhr    Paradigmen-Wechsel im Strafvollzug? Kann Strafvollzug befrieden?: Jürgen Frank, Leiter der JVA Zwickau
  • 10:15 Uhr   Und ICH habe lebenslänglich! – Die Perspektive von Betroffenen und ihre Erwartungen und Wünsche an Täter: Sandra Bannert-Nagel und                                   Susanne Falley, Opferhilfe Sachsen e. V.
  • 11:00 Uhr   Pause
  • 11:30 Uhr   Vom Täter sein zum tätig werden – Praxisbeispiele aus dem Seehaus Leipzig: Susann Viehweger, pädagogische Leiterin Seehaus Leipzig und                             Paul Schneider, Leitung Seehaus Leipzig
  • 12:20 Uhr  Verantwortungs-Talk: Franz Steinert und Gäste
  • 13:00 Uhr   Gemeinsames Mittagessen
  • 14:00 Uhr   Führung durch das Seehaus Leipzig

Führung A: Strafvollzug in freie Formen
Führung B: Tiergestützte Pädagogik im Seehaus

  • 14:45 Uhr   Workshop-Angebot (s.u.)
  • 16:15 Uhr   Feedback und offizielle Verabschiedung
  • 16:30 Uhr   Ausklang bei Kaffee und Kuchen

Allgemeine Informationen

Dienstag, 28. Mai 2024

9:00 – 16:30 Uhr

Seehaus Leipzig, Strandweg 2, 04575 Neukieritzsch (Google Maps)

Parkmöglichkeiten finden Sie am Anfahrtsweg zum Seehausgelände.

40 Euro inkl. Verpflegung; Studierende und Freiwilligendienstleistende bezahlen den halben Preis.

Darin enthalten sind Kalt- und Warmgetränke, Mittagessen, Snacks.


Bitte überweisen Sie den Teilnehmerbetrag unter Angabe ihres Namens und dem Stichwort „Fachtag Sachsen“ bis zum Anmeldeschluss (15. Mai) per Banküberweisung an:

Seehaus e.V.

Stadt- und Kreissparkasse Leipzig

IBAN     DE 8886 0555 9210 9001 1390

BIC       WELADE8LXXX

Anmeldung

Anmeldung über das Anmeldeformular

Sollten Sie Fragen haben, schreiben Sie uns eine E-Mail an: fsteinert@seehaus-ev.de

  • Anmeldeschluss: 15.05.2024
  • Mindestteilnehmerzahl: 20
  • Bei nicht ausreichender Teilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Veranstaltung abzusagen.

Referate

Paradigmen-Wechsel im Strafvollzug? Kann Strafvollzug befrieden? // Jürgen Frank (Leiter der JVA Zwickau)

Im Vortrag wird der Frage nachgegangen, ob der Strafvollzug mit der verstärkten Einnahme der Opferperspektive einen grundlegenden Denkwechsel vornimmt. Dabei soll insbesondere auch der juristische Kontext beleuchtet werden.
Aus Sicht eines Anstaltsleiters soll hinterfragt werden, ob und wie der Strafvollzug zu einer Befriedung der konkreten Täter-Opfer-Beziehung beitragen kann.

„Und ICH habe lebenslänglich“ - die Perspektive von Betroffenen und ihre Erwartungen und Wünsche an Täter*innen // Sandra Bannert-Nagel und Susanne Falley (Opferhilfe Sachsen)

Im Referat wird die Situation von Geschädigten einer Straftat dargestellt. Hierbei werden die verschiedenen Ebenen betrachtet, um das Ausmaß und die Folgen der Gewalttat sichtbar zu machen. Wünsche und Erwartungen der Betroffenen sowie Möglichkeiten der Verantwortungsübernahme durch Täter:innen werden erarbeitet.

Vom Täter sein zum tätig werden - Praxisbeispiele aus dem Seehaus Leipzig // Paul Schneider & Susann Viehweger (Seehaus Leipzig)

Verantwortung übernehmen – wie kann das konkret im Strafvollzug in freien Formen & in der Straffäligenhilfe gelebt und gelernt werden?

Workshops (parallel)

1. Wer trägt hier eigentlich für was Verantwortung? Motivorientierte Beziehungsgestaltung in Beratungsprozessen der Straffälligenhilfe // Prof. Dr. Jeanette Lore Pohl (Professorin für Soziale Arbeit an der IU)

Die Dynamiken der Verantwortungsübernahme in Zwangskontexten sind äußerst komplex und stellen sowohl Fachkräfte als auch Adressat:innen vor Herausforderungen. Der Workshop „Wer trägt hier eigentlich für was Verantwortung?“ be-leuchtet, wie die Kombination von motivorientierter Beziehungsgestaltung (Grawe 2004) mit spezifischen beratenden Methoden die Gestaltungsmöglichkeiten von Verantwortungssituationen in der Straffälligenhilfe beeinflussen kann. Durch theoretischen Input, Kleingruppenarbeit und Diskussionen werden die unterschiedlichen Aspekte der Verant-wortung im Zwangskontext ergründet und die Umsetzung dieser Erkenntnisse in die eigene berufliche Praxis reflektiert.

2. Schuld sind immer die anderen! Verantwortungsübernahme durch opferbezogene Programme im Vollzug // Minke Burkhardt (Sozialpädagogin, Leitung der Gefängnisarbeit von Seehaus e.V. in BaWü), Janina van Wyk (Sozialarbeiterin für Seehaus e.V. in der JVA Offenburg) & ein ehemaliger Inhaftierter

„Der Staat ist schuld! Die Gesellschaf! Der Richter! Das Opfer selbst…!“. Häufig treten Verurteilte mit dieser Einstellung ihre Haft an. Wie kann während der Haftzeit ein Perspektivwechsel gelingen, der Weg hin zur Verantwortungsüber-nahme (z.B. ein TOA)? Die Workshop-Teilnehmenden erfahren anhand realer Fälle, wie konkrete Schritte mit Restorati-ve-Justice-basierten Angeboten wie dem „Opfer-Empathie-Training“ (OET) und „Opfer Täter im Gespräch“ (OTG) ausse-hen können. Dabei geben Minke Burkhardt und Janina van Wyk Einblick in ihre Erfahrungen, die sie in Gefängnissen in Baden-Württemberg und Südafrika gesammelt haben. Unterstützt werden sie von einem ehemals Inhaftierten, der aus seinem persönlichen Erleben berichtet.

3. Naikan – Befreiung aus dem inneren Gefängnis // Werner Born (Dipl.-Psych., Referent für Restorative Justice im SMJusDEG, Naikan-Beauftragter für den sächsischen Justizvollzug)

Vernachlässigungen, Zurückweisungen, Kränkungen, Verletzungen und die Macht „der bösen Anderen“ sind die wich-tigsten Glieder, aus denen die Ketten geschmiedet sind, die Menschen im Justizvollzug in innerer Gefangenschaft und Verantwortungslosigkeit halten. Solange die Menschen nicht erkennen, dass sie selbst über den Schlüssel verfügen, der diese Ketten lösen kann, können sie nicht frei und in eigener Verantwortung ihr Leben gestalten. Naikan ist der Hinweis auf diesen Schlüssel, der aus drei zentralen Fragen besteht, mit denen das eigene Leben analysiert wird. Die Naikan-Übung befähigt die Gefangenen den Schlüssel praktisch zu nutzen, um sich aus innerer Gefangenschaft zu lösen und Freiheit zu erleben, die aus der unbedingten Übernahme von Verantwortung für das eigene Handeln erwächst. Der Workshop vermittelt grundlegendes Wissen über den theoretischen Ansatz von Naikan in der Behandlung von Strafge-fangenen, sowie anschauliche Kenntnisse von der praktischen Umsetzung des Konzeptes im Vollzug und den bisherigen Erfahrungen mit dem Einsatz der Methode unter Zuhilfenahme von gezielten praktischen Übungen.

4. OET praktisch. Elemente aus dem Opfer-Empathie-Training erleben // Benjamin Winkler & Friederike Schebitz (Restorative-Justice-basierte Angebote in der JVA Dresden & Zwickau)

Sie erwartet eine inhaltliche Kurzvorstellung der Restorative-Justice-basierten Angebote des Seehaus e.V.: Opfer-Empathie-Training (OET), Opfer und Täter im Gespräch (OTG) & Täter-Opfer-Ausgleich (TOA). Der Fokus hierbei liegt auf dem OET. Nachdem wir uns einen Überblick verschafft haben, widmen wir uns der Praxis: Wir stellen Ihnen verschiedene Methoden aus dem OET vor und führen sie gemeinsam mit Ihnen durch.

5. Verantwortung übernehmen und verantwortlich sein in geschlossenen Institutionen: Können wir geschlossene Denkweisen öffnen? // Dr. Aaron Bielejewski (ZKFS e.V.)

In diesem partizipativen Workshop werden soziologische Perspektiven skizziert, die die Diskussion über Strafvollzug und Resozialisierung beeinflusst haben (z. B. „totale Institutionen“ und „Inhaftierung“). Dabei liegt der Schwerpunkt auf zwischenmenschlicher Interaktion, Rollenübernahme und sozialen Erwartungen. Wir werden abstrakte und konkrete Beispiele für Rollen(-zuschreibungen) diskutieren, die Gefangenen zur Verfügung stehen (oder aufgezwungen werden). Darüber hinaus werden wir die Relevanz dieser Rollen und ihre Beziehung (im Guten wie im Schlechten) zu den Möglichkeiten, nach der Entlassung ein „stabiles Leben“ zu führen, untersuchen. Das übergeordnete Ziel besteht darin, sich – sowohl „von Grund auf“ als auch pragmatisch – ein System vorzustellen, das (verschiedene Formen) von Verantwortung langfristig fördern kann, unter Berücksichtigung der damit verbundenen Herausforderungen.

Referierende

Aus dem Seehaus e.V.


 

Rückblick Fachtag-Premiere 21.09.2021: 10 Jahre Strafvollzug in freien Formen

Präsentationen und Materialien des Fachtags 2021 als PDF-Downloads

Hier finden Sie weitere Bilder vom Fachtag.

___________________________________________

Seit 2011 wird in Sachsen der Strafvollzug in freien Formen als dritte Möglichkeit neben den klassischen Formen des offenen und geschlossenen Strafvollzuges im Seehaus praktiziert (siehe Seehaus-Chronik Sachsen). Hier im Seehaus Leipzig fand auch der Fachtag statt. Seehaus e.V. betreibt in Baden-Württemberg einen weiteren Strafvollzug in freien Formen, Opfer- und Traumaberatungsstellen und führt Begleitete gemeinnützige Arbeit und Gewaltpräventionskurse (PROTACTICS) durch.


Seehaus e.V. ist Mitglied in der