Fachtag Strafvollzug und Straffälligenhilfe

Fachtag Strafvollzug und Straffälligenhilfe am 23.09.19

Restorative Justice – Opfer, Täter und Gesellschaft im Blick

Der Fachtag wird vom DBH, dem Justizministerium Baden-Württemberg, der Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg, dem Verband Bewährungs- und Straffälligenhilfe Württemberg und Seehaus e.V. durchgeführt.

     

Der Fachtag findet im Seehaus Leonberg statt, einem Strafvollzug in freien Formen. Der Strafvollzug in freien Formen bietet eine dritte Möglichkeit neben den klassischen Formen des offenen und geschlossenen Strafvollzuges. Ein Aufenthalt ist auch mit einer richterlichen Weisung/Auflage im Rahmen der Jugendhilfe und im Rahmen der U-Haftvermeidung möglich. Der Seehaus e. V. betreibt Opfer- und Traumaberatungsstellen in Leonberg, Esslingen, Sinsheim und Calw und führt Begleitete gemeinnützige Arbeit in Leonberg, Altensteig und Heilbronn durch.

Am So, 22.09.19, dem Vortag des Fachtags, findet der Tag der offenen Tür im Seehaus Leonberg statt. Auch dazu herzliche Einladung!

Restorative Justice wird auch beim Fachtag der Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg am 08.10.19 vertieft. Das Tagungsthema wird sein:
Täter-Opfer-Ausgleich bei mittelschwerer Kriminalität. Herzliche Einladung auch dazu!

 

Programm Fachtag Strafvollzug und Straffälligenhilfe am 23.09.19:

8.30 Uhr             Ankommen und Anmeldung
09.00 Uhr           Begrüßung: Tobias Merckle
09.20 Uhr           Dr. Michael Kilchling: Restorative Justice Einführung und Überblick über Restorative Justice in Europa
10.20 Uhr           Pause
10:40 Uhr           Christoph Rickels & DFB Stiftung Sepp Herberger:
Persönlicher Bericht als Opfer von Gewalt und Vorstellung des Projekts „first togetherness“ im Rahmen von „Anstoß für ein neues Leben“
11.30 Uhr           Ingrid Steck: Opferempathietraining und Opfer und Täter im Gespräch
12.00 Uhr           Persönliche Berichte eines Opfers und eines Täters
12.45 Uhr           Theater-Beitrag der Teilnehmer des Seehaus Leonberg
13.00 Uhr           Gemeinsames Mittagessen im Innenhof
14.00 Uhr           Führung durch das Seehaus Leonberg
14.45 Uhr           Vertiefung und Diskussion zu Fachthemen
15.50 Uhr           Podiumsdiskussion mit rechtspolitischen Sprechern

  • Jürgen Filius MdL, AK-Vorsitzender Recht und Verfassung, Rechtspolitischer Sprecher, Strafvollzugsbeauftragter der Grünen-Fraktion
  • Prof. Dr. Ulrich Goll MdL, Strafvollzugsbeauftragter der FDP-Landtagsfraktion
  • Boris Weirauch MdL, Rechtspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion
  • Karl Zimmermann MdL, Beauftragter für Strafvollzug und Sprecher für Angelegenheiten der Strafrechtspflege und des Opferschutzes der CDU-Landtagsfraktion

ca. 16.45 Uhr         Ende

Vertiefung und Diskussion zu Fachthemen:

  • Täter-Opfer-Ausgleich und Restorative Justice in Deutschand. Christoph Willms, Täter-Opfer-Servicebüro
  • Vorstellung des Täter-Opfer-Ausgleich-Verfahrens bei der BGBW anhand verschiedener Fallbeispiele aus der Praxis: Petra Aichinger und Frau Uta Schwarz, Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg
  • Empathietraining als täterorientierte Praxis in der Restorative-Justice-Arbeit der Gefängnisseelsorge. Friedrich Schwenger. Landeskirchlicher Beauftragter für Gefängnisseelsorge, Ev.-luth. Landeskirche Hannover
  • Gemeinnützige Arbeit in der Bewährungs- und Straffälligenhilfe und im Seehaus. Julia Herrmann, Geschäftsführerin Bewährungs- und Straffälligenhilfe Baden-Württemberg, Ulrike Breimaier, Leiterin begleitete gemeinnützige Arbeit Seehaus e.V.
  • Strafvollzug in freien Formen aus der Sicht eines Teilnehmers
  • Opferempathietraining & Opfer und Täter im Gespräch: Ingrid Steck, Leitung Opferhilfe, Flüchtlingshilfe & ambulante Maßnahmen und Irmela Abrell, Sozialpädagogische Leitung Seehaus Leonberg

DIN A3 Poster zum Ausdrucken
Programm und Anmeldeseite zum Ausdruck

Tagungsort

Seehaus Leonberg, Schickhardt-Forum (Platzzahl begrenzt)
Seehaus 1 * 71229 Leonberg * (Bushaltestelle „Glemseck“ bei www.bahn.de)

Tagungskosten

Unkostenbeitrag inklusive Getränke, Kaffee und Mittagessen vom Grill: EUR 50,00

Anmeldeformular







Ich nehme teil am:*
Fachtag Strafvollzug und Straffälligenhilfe am 23.09.2019Tag der offenen Tür am 22.09.2019

Bitte geben Sie Ihren Wunsch zum Programmpunkt "Vertiefung und Diskussion zu Fachthemen" an:*
Täter-Opfer-Ausgleich und Restorative Justice in Deutschand: Christoph Willms, Täter-Opfer-ServicebüroVorstellung des Täter-Opfer-Ausgleich-Verfahrens bei der BGBW anhand verschiedener Fallbeispiele aus der Praxis: Petra Aichinger und Frau Uta Schwarz, Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-WürttembergGemeinnützige Arbeit in der Bewährungs- und Straffälligenhilfe und im Seehaus. Julia Herrmann, Geschäftsführerin Bewährungs- und Straffälligenhilfe Baden-Württemberg, Ulrike Breimaier, Leiterin begleitete gemeinnützige Arbeit Seehaus e.V.Strafvollzug in freien Formen aus der Sicht eines TeilnehmersOpferempathietraining & Opfer und Täter im Gespräch: Ingrid Steck, Leitung Opferhilfe, Flüchtlingshilfe & ambulante Maßnahmen und Irmela Abrell, Sozialpädagogische Leitung Seehaus LeonbergEmpathietraining als täterorientierte Praxis in der Restorative-Justice-Arbeit der Gefängnisseelsorge: Friedrich Schwenger, Landeskirchlicher Beauftragter für Gefängnisseelsorge, Ev.-luth. Landeskirche Hannover



Detaillierte Informationen zu unserem Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten sowie zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

* Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Bearbeitung meiner Anfrage erfasst und verarbeitet werden.

Zu den Referenten:

Dr. Michael Kilchling: Senior researcher, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Abteilung Kriminologie. Er ist außerdem Lehrbeauftragter an der Albert- Ludwigs-Universität Freiburg. Seine Dissertation hat er zum Thema “Opferinteressen und Strafverfolgung” geschrieben. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört u.a. Mediation im Strafrecht (Täter-Opfer-Ausgleich), Jugendstrafrecht, Strafrechtliche Sanktionensysteme, Gewinnabschöpfung und Viktimologie. Dr. Kilchling ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Rechts- und Kriminalsoziologie (IRKS), im Kuratorium des Seehaus e.V., im wissenschaftlichen Beirat des Arbeitskreises der Opferhilfen in der Bundesrepublik Deutschland (ado), Gutachter für das European Journal on Criminal Policy and Research und im Editorial Board der Zeitschrift F3 – Freedom from Fear und war von 2006-18 Vorsitzender des European Forum for Restorative Justice.

Christoph Rickels: Durch einen Faustschlag lag Rickels 2007 für vier Monate im Koma und hat bis heute eine 80% Schwerbehinderung, eine halbseitige spastische Lähnung, einen angeschlagenen Sprachnerv und andere Defizite. Rickels hält gewaltpräventive Vorträge an Schulen und hat die Organisation “First Togetherness” gegründet, die sich für neue Wege ins Miteinander einsetzt: “Die Aufgabe der First-Togetherness ist es, den Menschen ans Herz zu legen, endlich wieder zusammen ihre Wege zu gehen. Wir versuchen auf so vielen Wegen wie möglich hervorzuheben, wie viel schöner das Leben ist, wenn wir es miteinander leben!” Der ehemalige Mannschaftskapitän arbeitet dabei eng mit der Sepp Herberger Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zusammen.

Der Fachtag richtiet sich vor allem an Personen aus den Bereichen:

  • Justizvollzug und Straffälligenhilfe
  • Jugendgerichtshilfe, Bewährungshilfe
  • Jugendämter und Jugendhilfe
  • Richter, Staatsanwälte
  • Opferhilfe
  • Politische Entscheidungsträger
  • Forschung, Lehre & Studierende

 


Rückblick auf vergangene Fachtage

Fachtag Strafvollzug und Straffälligenhilfe 2018 – Rückblick
Resozialisierung von Straffälligen – Was wirkt?

„Nothing Works“ – so lautetete 1974 die Überschrift von Robert Martinson in Bezug auf die Resozialisierung von Straffälligen. Inzwischen gibt es viele Studien, die der Frage nachgehen „What Works?“. Dieser Frage wollen wir auch beim Fachtag nachgehen.

Dazu konnten wir als Referenten Prof. Dr. Macsenaere, den Geschäftsführenden Direktor des IKJ-Institut für Kinder- und Jugendhilfe und Jaap de Ward vom niederländischen Justizministerium, der eine Übersicht aus knapp 260 Meta-Studien zusammengestellt und zusammengefaßt hat, gewinnen. Daniel Wolter, Geschäftsführer des DBH, wird als Mitveranstalter die Tagung mit einem Einführungsvortrag zum Thema „Wissensbasierte und wirkungsorientierte Steuerung in der sozialen Strafrechtspflege“ eröffnen.

Neben den Stimmen aus der Wissenschaft kommen auch Betroffene und Praktiker zu Wort. Alumni vom Seehaus berichten, was für sie hilfreich – bzw. auch nicht hilfreich war. Bei der Podiumsdiskussion diskuteren Anstaltsleiterin Katja Fritsche, Staatsanwalt Bernd Klippstein, Lars Kemmner, Richter am Landgericht Stuttgart und Jugendgerichtshelfer Olaf Kalugin was aus ihrer Sicht wichtig bei der Resozialisierung Straffälliger ist.

Bei dem Fachtag wird auch der Strafvollzug in freien Formen, Konzepte für den Umgang mit Straffälligen mit den Themenfeldern Positive Gruppenkultur, Opferempathieprogramme sowie begleitete gemeinnützige Arbeit und Gewaltprävention in Workshops vorgestellt. Im Workshop Protactics – Identitätsentwicklung, Soziale Kompetenz und Selbstverteidigung werden auch praktische Übungen durchgeführt.

Der Fachtag wird vom DBH, dem Justizministerium Baden-Württemberg und dem Seehaus e.V. durchgeführt und richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen

  • Justizvollzug und Straffälligenhilfe
  • Jugendgerichtshilfe, Bewährungshilfe
  • Jugendämter und Jugendhilfe
  • Richter, Staatsanwälte
  • Agentur für Arbeit
  • Politische Entscheidungsträger
  • Forschung, Lehre & Studierende

Der Fachtag findet im Seehaus Leonberg statt, einem Strafvollzug in freien Formen. Der Strafvollzug in freien Formen bietet eine dritte Möglichkeit neben den klassischen Formen des offenen und geschlossenen Strafvollzuges. Ein Aufenthalt ist auch mit einer richterlichen Weisung/Auflage im Rahmen der Jugendhilfe möglich.

Programm – mit Verlinkung zu den Vorträgen

8.30 Uhr             Ankommen und Anmeldung
09.00 Uhr          Begrüßung mit Vorstellung des Seehauses: Tobias Merckle
09.20 Uhr          Daniel Wolter, Geschäftsführer DBH: Wissensbasierte und wirkungsorientierte Steuerung in der sozialen Strafrechtspflege
09.50 Uhr          Jaap De Waard, Ministerium für Justiz und Sicherheit, Holland:
What works: Key outcomes from a systematic inventory of 260 meta-evaluations within three knowledge domains:
Situational Crime Prevention, Policing and Offender Oriented (Criminal) Justice Interventions. (Übersetzung auf Deutsch)
Link zur Meta-Studie: What Works?: A systematic overview of recently published meta evaluations / synthesis studies within the knowledge domains of Situational Crime Prevention, Policing, and Criminal Justice Interventions, 1997 – 2018 (update 4 July 2018)
Weitere Veröffentlichungen von Jaap de Waard.
10.30 Uhr           Pause
10:45 Uhr           Workshops
12:00 Uhr           Seehaus-Alumni berichten: Was hat mir am meisten geholfen?
12.45 Uhr           Theater-Beitrag von Teilnehmern im Seehaus Leonberg
13.00 Uhr           Gemeinsames Mittagessen im Seehaus-Innenhof
14.00 Uhr           Führung durch das Seehaus Leonberg
14.45 Uhr           Prof. Dr. Michael Macsenaere: Wirkungsforschung in der Jugendhilfe bei straffälligem Klientel

15.30 Uhr           Podiumsdiskussion mit Christian Ricken, Vorstand Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg

  • Katja Fritsche, Anstaltsleiterin JVA Adelsheim
  • Lars Kemmner, Richter am Landgericht Stuttgart
  • Bernd Klippstein, Staatsanwaltschaft Freiburg und Vorstandsvorsitzender DVJJ Ba-Wü
  • Olaf Kalugin, Jugendgerichtshilfe Heilbronn

Workshops:


Prof. Dr. Michael Macsenaere: Geschäftsführender Direktor IKJ Institut für Kinder- und Jugendhilfe. Er ist Psychologe und  unterrichtet an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Universität zu Köln und der Hochschule Niederrhein. Seine Forschungsschwerpunkte sind Hilfen zur Erziehung, Wirkungsorientierung und Sportpsychologie. Macsenaere ist Vorstand der von ihm gegründeten Macsenaere Stiftung zur Förderung junger Menschen.

Jaap de Waard, Ministry of Justice and Security, Crime Control and Crime Prevention Policy Department, Netherlands. Autor der Studie: What Works?: A systematic overview of recently published meta evaluations / synthesis studies within the knowledge domains of Situational Crime Prevention, Policing, and Criminal Justice Interventions, 1997-2017. In der Studie wurden knapp 260 Meta-Studien chronologisch zusammengefaßt und versändlich aufbereitet.

Daniel Wolter, seit 2016 Geschäftsführer des DBH e.V. – Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik. Zuvor war Daniel Wolter in der Lehre und in mehreren Forschungsprojekten an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Technischen Hochschule Köln und am Institut für Kriminologie der Universität zu Köln tätig. Studium der Soziologie und Kriminologie (Magister Artium) an der Universität Göttingen und Würzburg.

Tagungsort

Seehaus Leonberg, Schickhardt-Forum, Seehaus 1, 71229 Leonberg
(Bushaltestelle „Glemseck“ bei www.bahn.de)

Tagungskosten

Unkostenbeitrag inklusive Getränke, Kaffee und Mittagessen vom Grill: EUR 45,00

Für die deutsche Übersetzung bitte möglichst Smartphone und Kopfhörer mitbringen. Einzelne Geräte können wir auch zur Verfügung stellen. Die Übersetzung wird über eine APP aufs Handy übertragen. Die APP kann kostenlos heruntergeladen werden: http://beonairapp.com.

 

Am Vortag, dem 23.09.18 findet das Seehaus-Fest/Tag der offenen Tür statt.

15-Jahre-Seehaus Jugendstrafvollzug in freien Formen


Der Fachtag 2017:

» Übergangsmanagement und Nachsorge
» Strafvollzug in freien Formen

Übergangsmanagement und Nachsorge nach der Haft bilden wichtige Grundlagen, damit ehemalige Gefangene auf das in Haft Gelernte aufbauen können und um ihnen einen guten Start nach der Haft zu ermöglichen. Für die Schnittstelle Strafvollzug und ambulante Nachsorge ist eine enge Vernetzung zwischen dem Sozialdienst im Justizvollzug, der Bewährungshilfe, der Straffälligenhilfe und dem Unterstützernetzwerk aus Familie, Ehrenamtlichen, Arbeitgeber, Sportverein, Agentur für Arbeit, … notwendig. Bei der Fachtagung beschäftigen wir uns gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft, Praxis und mit Betroffenen mit dem Ist-Stand und dem Idealzustand. In der Podiumsdiskussion wird dies unter dem Motto „Wirklichkeit und Traum – Vom Traum zur Wirklichkeit“ aufgegriffen.

Bei der Tagung wird auch der Strafvollzug in freien Formen, Konzepte für den Umgang mit Straffälligen mit den Themefeldern Positive Gruppenkultur, Opferempathieprogramme, sowie begleitete gemeinnützige Arbeit in Workshops vorgestellt.

Der Fachtag wird vom DBH, dem Justizministerium Baden-Württemberg und dem Seehaus e.V. durchgeführt und richtet sich Mitarbeiter aus den Bereichen: Straffälligenhilfe und Justizvollzug, Jugendgerichtshilfe, Bewährungshilfe, Jugendämter und Jugendhilfe, Richter, Staatsanwälte, Agentur für Arbeit, Politische Entscheidungsträger, Forschung, Lehre/ Studierende

Der Fachtag findet im Seehaus Leonberg statt, einem Strafvollzug in freien Formen. Der Strafvollzug in freien Formen bietet eine dritte Möglichkeit neben den klassischen Formen des offenen und geschlossenen Strafvollzuges.

Am 24.09.17, dem Vortag des Fachtags, findet der Tag der offenen Tür im Seehaus Leonberg statt. Auch dazu herzliche Einladung!

 


Programm Fachtag

Ab 8.30 Uhr Ankommen und Anmeldung
09.00 Uhr Begrüßung mit Vorstellung des Seehauses: Tobias Merckle
09.45 Uhr Matthias Nagel, Präsidiumsmitglied DBH und Anstaltsleiter der JVA Stuttgart
10.15 Uhr Kooperationsvereinbarung über die Integration von Strafgefangenen und Sicherungsverwahrten in Baden-Württemberg: Ronny Stengel, Justizministerium Baden-Württemberg
10:45 Uhr Pause
11.00 Uhr Führung durch das Seehaus Leonberg: Ingrid Steck, Irmela Abrell, Tobias Merckle
11.45 Uhr Komplexleistung Resozialisierung: Prof. Dr. Bernd Maelicke
12.15 Uhr Seehaus-Alumni berichten über die Zeit nach der Haft

  • Daniel Ludwig: Vom Seehaus über Nachsorge und Rückfall zur eigenen Nachsorge-WG für andere Alumni
  • Lukas: Vom Seehaus und Nachsorge-WG zum Ausbildungsabschluss
13.00 Uhr Beitrag der Teilnehmer im Seehaus Leonberg
13.15 Uhr Gemeinsames Mittagessen im Seehaus-Innenhof
14.15 Uhr Workshops
15.30 Uhr Podiumsdiskussion: Übergangsmanagement und Nachsorge – Wirklichkeit und Traum – Vom Traum zur Wirklichkeit mit

  • Ute Engel, Einrichtungsleiterin Bewährungs- und Gerichtshilfe Mannheim
  • Hilde Höll, Geschäftsführerin Verband Bewährungs- und Straffälligenhilfe Württemberg
  • Lukas, Alumnus Seehaus Leonberg
  • Matthias Nagel, Präsidiumsmitglied DBH und Anstaltsleiter JVA Stuttgart

Workshops:

14.45 Uhr:

  • Übergangsmanagement und Nachsorge: Ingrid Steck, Nachsorgeleitung Seehaus e.V.
  • Strafvollzug in freien Formen: Tobias Merckle, Geschäftsführender Vorstand Seehaus e.V.
  • Positive Peer Culture: Jacqueline Hofmann, PPC Trainerin
  • Opfer und Täter im Gespräch & Opferempathietraining: Irmela Abrell, Sozialpädagogische Leitung Seehaus Leonberg
  • Begleitete Gemeinnützige Arbeit: Ulrike Breimaier, Leiterin Begleitete gemeinnützige Arbeit und Dieter Weinmann, Leiter der Jugendgerichtshilfe Böblingen
  • Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Gastfamilien: Birgit Wagner, Leiterin unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Gastfamilien


Tagungsort

Seehaus Leonberg, Schickhardt-Forum
Seehaus 1
71229 Leonberg (Bushaltestelle „Glemseck“ bei www.bahn.de)

Anmeldung bitte via info@seehaus-ev.de, telefonisch unter 07152 33123 300 oder über direkt über das Anmeldeformular auf dieser Seite.

Tagungskosten

Unkostenbeitrag inklusive Getränke, Kaffee und Mittagessen vom Grill: EUR 30,00
(bitte bar vor Ort entrichten)

 


Hier der Rückblick zum Fachtag 2016:

Im Seehaus Leonberg fand am 26.09.16 ein Fachtag Strafvollzug und Straffälligenhilfe statt.

Unten finden Sie jeweils die Vorträge/Workshops zum Download.

Fachtag  Strafvollzug und Straffälligenhilfe 2016:

  • Flüchtlinge im Strafvollzug und der Straffälligenhilfe
  • Strafvollzug in freien Formen

Das Programm:

Workshops


Justizvollzugsschule Baden-WürttembergBildungszentrum
Justizvollzug
Baden-Württemberg

DBH-Deutsche BewährungshilfeDHBW Stuttgart, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Soziale Dienste in der JustizSeehaus e.V.


Der Fachtag wurde vom DBH, dem Bildungszentrum Justizvollzug (Justizvollzugsschule) Baden-Württemberg, der DHBW Stuttgart, Fachbereich Sozialwesen und dem Seehaus e.V. durchgeführt und hat sich an Mitarbeiter aus folgenden Bereichen gerichtet:Straffälligenhilfe, Justizvollzug, Jugendstrafvollzug

  • Jugendgerichtshilfe, Bewährungshilfe
  • Jugendämter und Jugendhilfe
  • Richter, Staatsanwälte,
  • Politische Entscheidungsträger
  • Forschung, Lehre/ Studierende

Die Fachtagung findet im Seehaus Leonberg statt, einem Strafvollzug in freien Formen. Der Strafvollzug in freien Formen bietet eine dritte Möglichkeit neben den klassischen Formen des offenen und geschlossenen Strafvollzuges.


Rückblick Fachtung Opferbezogene Strafrechtspflege vom 21.-22.01.15